• 25.04.17 Di 21:15
  • 26.04.17 Mi 01:55 WDH
Staffel 1 // Folge 2 von 6

Wahre Geschichten aus Österreich

Von Sternentoren, Tempelrittern & Kornkreisen

Der weltweit tätige Kornkreisforscher Günther Schermann findet in Niederösterreich einen Vorfall der bis heute nicht geklärt ist. Während Kritiker die Muster in Feldern als Werke sehr menschlicher Scherzbolde einstufen, schließt Herr Schermann dies mit einer logischen Begründung aus. Auch Werner Gruber, Leiter des Planetariums in Wien, hält außerirdisches Leben im Universum für wissenschaftlich bewiesen. Im Niederösterreichischen Flandorf untersucht Herr Schermann ein Kukurzfeld und ist von der Symmetrie des Kreises und der Exaktheit mit der die Pflanzen umgelegt wurden begeistert. Das es von Menschenhand stammt, hält er für ausgeschlossen. Er macht sich daran, die Bedeutung der elliptischen Form zu entschlüsseln. In Kärnten verfolgen Mythenforscher die Spuren der Tempelritter, die sich nach der gewaltsamen Zerschlagung bis in die Gegenwart ziehen. Ihre Forschungen führen sie vom „Baphomet“, einem geheimnisvollen Schädel dessen Anbetung im Mittelalter als Hexerei und Satanismus galt, zum „Geheimbund der Wächter“. Die Tätigkeit der in Österreich ansässigen Organisation ist unbekannt. Es erfolgt eine mysteriöse Einladung bei der die Forscher strenge Rituale befolgen, einen Schwur mit dem eigenen Leben leisten müssen und dafür den Schädel wissenschaftlich untersuchen lassen dürfen. Handelt es sich tatsächlich um den sagenumwobenen Baphomet der Tempelritter? Im Burgenland arbeitet Franz Kern mit seinem Team an der Öffnung eines Sternentores – einem Portal in fremde Welten des Universums. Den Ort des Tores hält er streng geheim, denn die Benutzung ist nicht ungefährlich. Bei seinen letzten Untersuchungen hat ihn ein starker Energieschlag zu Boden geworfen. Schrittweise versucht er dennoch weiter den Code des Tores zu knacken – dies soll mittels Schwingungen erfolgen. Mithilfe eines Silberdrahts versucht er Frequenzen der im Stein eigehauenen mystischen Symbole akustisch zu reproduzieren. Wird ihm die Energie auch diesmal zu viel oder schafft er den Sprung in eine andere Welt?

Genre
Reportage
Land
A
Jahr
2016

Geister, Außerirdische, Zeitreisende – unerklärliche Phänomene üben eine unglaubliche Faszination auf uns aus. Trotz oder wegen unseres technischen Fortschritts: wo die Wissenschaft an ihre Grenzen stößt, begeistern wir uns für Mythen und Legenden abseits der alltäglichen Routine. ATV geht in seiner neuen Serie „Wahre Geschichten aus Österreich“ grenzwissenschaftlichen Phänomenen hierzulande und dem Reiz dieser Mysterien auf den Grund. Sind es Spinner und Scharlatane die an Kornkreise und freie Energie glauben, oder ist da draußen tatsächlich mehr als der Hausverstand uns lehrt?

  • 02.05.17 Di 21:15
  • 03.05.17 Mi 01:55 WDH
Staffel 1 // Folge 3 von 6

Wahre Geschichten aus Österreich

Von Geistern, Orbs & Lichtwesen

Standen in den letzten beiden Folgen von „Wahre Geschichten aus Österreich“ noch Sternentore, okkulte Schädel und Kornkreise im Mittelpunkt, so werden nun weitere Kapitel der österreichischen Akte X aufgeschlagen. Schlossgespenster, Lichtwesen und ein Chat mit dem Jenseits werden nun gezeigt. Doch was ist dran an diesen übersinnlichen Phänomenen? ATV lässt den Physiker Werner Gruber sowie den Mathematiker Karl Grill, aber auch die Kärntner Mythenforscher Josef, Markus und Otto analysieren … Heidi aus Wien hat eine besondere Begabung: sie sieht Lichtwesen, sogenannte Orbs. Und „Wahre Geschichten aus Österreich“ ist in dieser Folge dabei, als sie nach einer einstimmenden Meditation mitten in der Nacht auf der Ruine Rauhenstein bei Baden solche Erscheinungen hat. Experte und Experimentalphysiker Werner Gruber nimmt sich bei seiner Beurteilung der Orbs nicht zurück, sondern beurteilt diese kritisch. Er verweist hierbei auf eine Studie von Physikern und Psychologen der Universität Arizona, die die meisten der über 1000 Orbs-Fotos, welche zur Analyse herangezogen wurden, als einfache Reflexionen ausweist. Ein bestimmter Prozentsatz dieser, so muss Gruber jedoch gestehen, passt nicht in das Schema. Für Heidi ist genau dies der Beweis, neben ihren eigenen Erfahrungen, dass sie solchen wissenschaftlichen Studien nicht vertraut. Gespenstergeschichten kennen wir alle aus unserer Kindheit. Für den Schlossbesitzer in St. Georgen in Kärnten gehören sie zum Alltag. Mitglieder des Vereins der Österreichischen Mythenforschungen wollen dem Wahrheitsgehalt des lokalen Geists, der auch bei der Polizei aktenkundig sein soll, auf den Grund gehen. Bevor sich die Forscher selbst auf die Jagd nach dem Poltergeist machen, treffen sie jedoch noch eine ehemalige Magd des Schlosses, die dem Geist schon öfters begegnet ist. Während des ATV-Drehs geschieht im Schloss Unerklärliches... In Eisenstadt verbindet unterdessen Reinhard Spirituelles mit Technischem: er hat ein Computerprogramm, den sogenannten „Geisterchat“ entwickelt, mit dessen Hilfe er mit dem Jenseits und außerirdischen Lebewesen kommunizieren kann. Und er ist davon überzeugt, dass die Botschaften die er erhält von höchster Wichtigkeit sind. ATV hat folglich den Mathematiker der Technischen Universität Wien, DI Dr. Karl Grill, gebeten eine Analyse des Programms vorzunehmen. Rein technisch, so der DI, sei die Wahrscheinlichkeit jedoch höher, einen 5er im Lotto zu machen, als ein sinnvolles Wort mit vier Buchstaben über den „Geisterchat“ zu erhalten. Allerdings ist der Wissenschaftler selbst über die Antworten, die das Programm generiert, verblüfft.

Genre
Reportage
Land
A
Jahr
2016