• 21.02.17 Di 21:25
  • 22.02.17 Mi 02:10 WDH
Staffel 2 // Folge 2 von 8

So denkt Österreich

Folge 2

Für die Tiroler Bauernfamilie Simon und Barbara ist Österreich der schönste Platz der Welt. Im speziellen der Wilde Kaiser wo sie leben bedeutet für sie heiliges Land. Der Grund dafür ist einfach: hier ist die Welt noch in Ordnung – keine Katastrophen, keine Überschwemmungen. Darum verbringen die beiden ihre Freizeit gerne in der Natur. Als größter Liebesbeweis gilt dafür das Elektrofahrrad, dass die Frau von ihrem Gatten erhalten hat. So kann sie ihn auf seinen Touren begleiten. In Wien dreht sich für Astrid und ihren Lebensgefährten Karel das Leben um ganz andere Themen. Sie betrachten viele Entwicklungen äußerst kritisch. Das beste Beispiel dafür: wieso sollten sie Knofel aus China kaufen? In ihrem kleinen Häuschen, das von großen Gemeindebauten umgeben ist, präsentieren sie stolz ihre ganze Leidenschaft. Beide sind begeisterte Sammler. Für Astrid dreht sich alles um schöne Teller, Karel hält an den Wänden mit Autokennzeichen aus aller Welt entgegen. Wer die Wohnung von Ingrid und Alfred betritt, fühlt sich vom Gemeindebau unmittelbar auf ein Jagdschloss versetzt. Herr Kaufmann war Jäger und seine Trophäen zieren die Wände. Entsprechend tierisch auch seine Meinung über die eigene Spezies: Für ihn ist der Mensch eine Sau – verdeutlicht daran wie die Gesellschaft sich verhält. Auf Unverständnis stößt auch das Verhalten seiner Artgenossen was den Wasserkonsum angeht. Wieso kaufen sie Mineralwasser in rauen Mengen und schleppen sich damit ab, wenn wir doch hierzulande eine der besten Trinkwasserqualitäten der Welt haben? Silvia blickt auf ein ereignisreiches Leben zurück und erfreut sich an den scheinbar kleinen Dingen des Lebens. Sie ist froh, dass Bienen Honig machen, denn der wird für die leckeren Zuckerl gebraucht. Als Kind stellte sie sich oft vor, dass Gott im Himmel auf einem Stuhl sitzt der von den wunderbarsten Spielsachen umgeben ist. Als ihr Vater bei einem Unfall starb, dessen Zeugin sie wurde, wartete sie darauf, dass dieser nun in genau in diesen Himmel aufsteigt. Was nicht passierte. Diese Tatsache und als sie von Raketen erfuhr, machten ihre Überzeugung vom Himmel zunichte.

Genre
Reportage
  • 07.03.17 Di 21:15
  • 08.03.17 Mi 02:00 WDH
Staffel 2 // Folge 3 von 8

So denkt Österreich

Folge 3

Rene hat es nicht leicht. Er muss mit rund 150,- Euro pro Monat sein Auskommen finden, da er in einer Lebensgemeinschaft ist und daher nicht mehr Sozialhilfe erhält. Trotzdem ist er der Meinung, dass solche Menschen gar kein Geld vom Staat erhalten sollten – also bis auf ihn. Weil er will ja arbeiten, kann aber den Installateurs-Beruf wegen seines Rheumas nicht mehr ausüben. Seinen Wunsch zum EDV-Techniker umgeschult zu werden hat das AMS ignoriert und ihm stattdessen in Kurse zum Bürokaufmann geschickt. Auch privat lief es lange nicht rund: trotz zahlreicher Beziehungen und 3 Kindern mit 3 Frauen hat er lange gebraucht das große Glück zu finden. Seine Kinder sieht er nicht, er tröstet sich mit seinem Chamäleon. Zahra stammt aus Nigeria und spricht sechs Sprachen. Sie kam als Flüchtling nach Österreich und schätzt die Freiheit hierzulande. In ihrer alten Heimat wäre sie für die Worte „Fuck you, president“ ins Gefängnis geworfen worden, doch in Österreich kann jeder sagen was er denkt. Damit sie auch weiterhin den Durchblick behält, sammelt sie leidenschaftlich Brillen. Raoul hadert ein wenig mit dem Zeitgeist. Denn, so der Unternehmer, was nichts kostet ist nichts wert. Leider darf heutzutage nichts mehr etwas kosten und es hat daher nichts mehr echten Wert. Der passionierte Jäger geniert sich außerdem für Österreich wie in Traiskirchen mit den Flüchtlingen umgegangen wurde und wird. Bei Werner und Elfriede ist der Mann der Querulant im Haus. Er sagt selbst, dass ihn alles aufregt. Der ehemalige Spieler würde heute hart durchgreifen und jedem Spieler die Hand abschneiden, damit er nicht Haus und Hof verliert. Er selbst hat Unmengen an Geld verloren und dafür hat ihm seine Frau des Öfteren Erdäpfel nachgeworfen. Seit er seine Sucht überwunden hat, läuft es besser in der Liebe. Seine jetzige Leidenschaft ist entsprechend süßer: er sammelt Pez-Zuckerl-Spender. 1.500 zieren seine Sammlung die dem Wert eines Kleinwagens entspricht.

Genre
Reportage