• 18.03.17 Sa 18:45
  • 25.03.17 Sa 03:25 WDH
Staffel 1 // Folge 2 von 5

Katrin hilft

Familie Binkert

In der zweiten Folge von „Katrin Hilft“, sind wir bei Familie Binkert aus dersteirischen Landeshauptstadt Graz. Martin (13) ist seit seiner Geburt abwärts der Hüfte gelähmt und sitzt im Rollstuhl. Schon während der Schwangerschaftwurde eine Fehlanlage des Rückenmarks dem sogenannten „offenen Kreuz“ diagnostiziert. Darüber hinaus leidet er an Hirnwasserzirkulationsstörungen,landläufig als „Wasserkopf“ bekannt und als wäre das alles noch nicht Schlimm genug, hat er auch noch eine angeborene Fußfehlstellung –sogenannte Klumpfüße.Mutter Astrid (36) - Rettungsfahrerin, Vater Robert (46) – LKW Fahrer und BruderAndreas (11) wohnen zusammen mit den Großeltern Alois und Margit sowieOnkel Maximilian in Astrids Geburtshaus im ersten Stock. Martin schleppt sichtäglich die Stiegen auf und ab, was eine starke Belastung für seine Gelenkebedeutet und oft mit blauen Flecken oder Verletzungen verbunden ist.Anfangs konnte er noch getragen werden, aber mittlerweile wiegt Martin einfach zu viel und durch seine Behinderung ist seine Beweglichkeit im Haus sehr eingeschränkt. Ein behindertengerechtes Bad mit einer speziellen Toilette würde es Martin auch ermöglichen seine Inkontinenz in den Griff zu bekommen bzw. ohne Hilfe seinen Alltag noch besser zu meistern.Das Einkommen der Eltern reicht gerade um die Familie über Wasser zu halten, doch die lebenserleichternden Maßnahmen und Umbauarbeiten sind unfinanzierbar für die Familie. Katrin Lampe hat die Familie mit Bauleiter Günter und Bauprofi Jürgen besucht und die Lage vor Ort inspiziert. Laut Expertise der Bauexperten müssten Türen verbreitert und das alte Badezimmer sowie das WC komplett behindertengerecht umgebaut werden. Aus Brandschutz- und Bautechnischen Gründen kann kein Treppenlift eingebaut werden und somit müsste eine Wärmegedämmte Aussenliftanlage für Rollstuhlfahrer über 3 Etagen errichtet werden, die notwendig wäre um Martin mehr Lebenswürdigkeit zu schenken. Diese wäre mit immensen, kostenintensiven langwierigen Bauarbeiten verbunden.

Genre
Doku-Soap
Land
A
Jahr
2009

Katrin Lampe hilft Familien, die durch Schicksalsschläge in Not geraten sind. Vor allem die Kinder der Familien leiden unter der oft ausweglosen Situation ihrer Eltern. Katrin macht sich selbst ein Bild vor Ort und schreitet unmittelbar zur Tat. Sie packt die Probleme an und bietet Lösungen an. Nicht nur die momentanes Situation soll verbessert, sondern auch das Leben der teilnehmenden Familien soll langfristig lebenswerter werden. So individuell die Familien sind, so individuell sind auch die Probleme. Mal gibt es Mängel im Haus, unerfüllte Wünsche oder Anschaffungen, die aufgrund der momentanen finanziellen Lage der Familie nicht in Frage kommen aber für die Familien eine extreme Erleichterung ihres Alltags bedeuten würden. Mit dem Netzwerk von Katrin Lampe wird geholfen und das Problem an der Wurzel angepackt.

  • 25.03.17 Sa 18:45
  • 01.04.17 Sa 04:45 WDH
Staffel 1 // Folge 3 von 5

Katrin hilft

Familie Rishwan

In Folge drei der Sendung „Katrin Hilft“, besuchen wir Familie Rishwan aus Wiener Neustadt, NÖ. Nach einem Gehirnschlag ist der 8 jährige Nino behindert. Seine Familie steht wegen der hohen Pflegekosten und dem zeitlichen Zusatzaufwand vor dem finanziellen Ruin. Früher war alles gut. Mutter Edeltraud (36) hat als Tagesmutter gearbeitet. Der Vater hat mit seinem kleinen Pizzaservice gut verdient. Die sechsköpfige Familie war rundum glücklich und zufrieden mit ihrem Leben. Doch vor drei Jahren wurde das harmonische Familienleben von einem Tag auf den anderen zerstört. Der damals fünf Jahre alte Nino erlitt nach einer Kinderkrankheit (Feuchtplattern) einen Gehirnschlag. Der Kleine wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt, Teile seines Gehirns wurden entfernt. Über ein Jahr lang musste Nino im Krankenhaus bleiben. Mutter Edeltraud wich nie von seiner Seite. Heute besucht Nino eine Sonderschule. Seine rechte Körperhälfte ist gelähmt, manchmal hat er epileptische Anfälle. Das Sprechen musste er erst wieder lernen. Ihrer Arbeit als Tagesmutter konnte die aufopfernde Mutter seit dem Schicksalstag nicht mehr nachgehen. Und als „Neue Selbstständige“ hatte sie keinen Anspruch auf soziale Leistungen. Der Pizzaservice des Vaters steht vor dem Konkurs da er sich nach dem Schicksalsschlag hauptsächlich um die anderen 3 Kinder gekümmert hat. Der Pizzaservice wirft keinen Profit mehr ab, obwohl er sieben Tage die Woche von 9 bis 23 Uhr arbeitet. Derzeit lebt die Familie vom Pflege- und Kindergeld Mutter Edeltraud würde gerne wieder arbeiten, findet aber keinen Job, den sie von zu Hause ausüben kann. Die Wohnung ist mehr als renovierungsbedürftig und nicht behinderten gerecht. Selbst in die Badewanne muss Nino gehoben werden. Eine behindertengerechtes Bad kann sich die Familie nicht leisten. Für seine Reha, muss Nino täglich Übungen absolvieren, nur ist in der zu kleinen und verwinkelten Wohnung kein Platz. Generell ist die Wohnung in einem erbarmungswürdigen Zustand. Doch trotz aller Nöte hält die Familie eisern zusammen

Genre
Doku-Soap
Land
A
Jahr
2009