Welche Wünsche und Ziele haben also die Jugendlichen, welche Ängste begleiten sie? Welche Rolle spielen Werte und Familie in ihrer sich immer schneller drehenden, vernetzten Social-Media-Welt? Diese Reportage-Reihe liefert Einblicke ins Leben junger Österreicher und schaut über den Tellerrand. Es werden eben nicht nur Jugendliche einer Blase gezeigt, sondern es gibt verschiedenste Lebenswelten zu entdecken. Von sozialen Härtefällen, die sich schon jetzt als Jugendliche selbst wenig Chancen geben und einer trostlosen Zukunft entgegensehen, zu Kindern von reichen Eltern und aus gutem Hause. Doch auch diese hadern mit der Adoleszenz. Arbeitslosigkeit ist bei den Jugendlichen natürlich Thema und wird als Bedrohung gesehen. Gleichzeitig wollen sich so manche 16-Jährige noch nicht den Zwängen der Gesellschaft unterwerfen und schieben gerade das Thema Beruf vor sich her. Die österreichische Lebensweise und Kultur liefert für Jugendliche mit Migrationshintergrund Diskussionsstoff. Was dürfen junge Frauen, wie hat man sich in der Öffentlichkeit zu zeigen und zu verhalten? In sechs Folgen stellen sich unterschiedlichste Jugendliche - vom Land, aus der Stadt, aus gutem Elternhaus, einkommensschwachen Haushalten, mit Migrationshintergrund, ausgefallenen Hobbys – vor und teilen ihre Ansichten und Geschichten. 

  • 11.06.17 So 20:15
  • 11.06.17 So 23:25 WDH
Staffel 1 // Folge 1 von 6

Generation Zukunft - Krasse Teenager

Folge 1

Christian (18) und sein Freund Patrick (19) haben beide keinen Job und wohnen noch bei ihren Müttern. Alleine könnten sie sich ihren Lebensunterhalt nicht finanzieren. Beide stammen aus einem sozial schwachen Milieu und leben in familiär zerrütteten Verhältnissen. Doch sie sind best Buddies! Nicht nur ihr prekäres Umfeld verbindet sie, beide haben auch das Gefühl, dass ihnen absichtlich Steine in den Weg gelegt werden. Der 16-jährige Sahin ist gläubiger Muslim. Wie viele türkischstämmige Jugendliche in Österreich lebt er im ständigen Spagat zwischen islamischen Verhaltensregeln und dem westlichen Lebensstil. Dass seine Religion immer mehr in Verruf gerät, nervt den jungen Austro-Türken. Sahin ist für einen friedlichen Islam. Für Terrorgruppen, die sich auf den Islam beziehen und junge Menschen, die sich dafür begeistern, fehlt ihm jegliches Verständnis. Sahin macht eine Ausbildung zum Elektro- und Gebäudetechniker. Er ist Migrant zweiter Generation und Österreich sein Heimatland. Vorurteile gegenüber Migranten bekommt er trotzdem immer wieder zu hören. Für den 15-jährige Florestan war nach der Pflichtschule Schluss. Untypisch für einen Jugendlichen wie ihn. Denn er stammt aus einem bildungsnahen und wohlhabenden Elternhaus. Doch das ist meistens leer, wenn er nach Hause kommt. Florestan ist ein wohlhabendes Schlüsselkind. Seine Eltern sieht er oft einen ganzen Monat nicht. Nicht so schlimm, mögen viele Jugendliche jetzt sagen. Geld und sturmfrei – was will man mehr?! Florestan sieht das anders. Bereits in seiner Kindheit fiel er durch starke Stimmungsschwankungen und psychische Instabilität auf. Diagnose: Borderline. Eine Persönlichkeitsstörung. Florestan kam in die Nervenklinik. Über die Erlebnisse redet er nicht gerne. Er will es so schaffen. Zuhause. Alleine. Für den 18-jährigen Lukas ist Freundschaft das Wichtigste. Und seine Freunde, das sind Jasmina und Marcel. Jasmina und Lukas sind arbeitslos, Marcel ist Kfz-Mechaniker-Lehrling. Ihr Motto: „Egal was mit der Welt passiert, wir halten zusammen!“ Diese Einstellung macht sie zu typischen österreichischen Durchschnittsjugendlichen.

Genre
Reportage
Jahr
2016