• 25.04.17 Di 20:15
  • 26.04.17 Mi 00:55 WDH
Staffel 1 // Folge 1 von 4

Die Flugretter - jede Sekunde zählt

Folge 1

Die Flugrettung Martin in St. Johann im Pongau ist einer der renommiertesten privaten Flugrettungsdienste. Insgesamt betreibt das Helikopter Unternehmen 6 Stützpunkte in ganz Österreich. Das Team rund um Flugretter Gerhard Eder muss täglich verletzte Wanderer und Kletterer aus den Bergen retten. Die Teammitglieder müssen sich bei den gefährlichen Rettungseinsätzen stets auf einander verlassen können. Bis zu 15 Einsätze muss das Team tägliche bewältigen. Einsatzalarm für das Team. Ein Mann soll mit schweren Brustschmerzen zusammengebrochen sein. Dr. Gleirscher, Flugretter Gerhard Eder und Pilot Hermann Hartl gehen vom Schlimmsten aus. Maximal 3 Minuten dürfen sie für den Start benötigen, denn für den Patienten zählt jetzt jede Sekunde. Am Einsatzort wurde der Mann bereits erst versorgt und mit schweren Schmerzen in den Hubschrauber transportiert. Je schneller der Mann in das nächst gelegene Krankenhaus gebracht wird, desto weniger muss der Patient mit folgen seines Herzinfarkts rechnen. Rund 45 Prozent der österreichischen Rettungshubschraubereinsätze sind internistische oder neurologische Notfälle. Dr. Gleirscher verabreicht dem Mann Schmerz- und Beruhigungsmittel, dann geht es am schnellsten Weg ins Spital. Für das Rettungsteam gibt es keine Verschnaufpause. Kurz nach der Landung werden sie nach Bayern gerufen. Das Team des Rettungshubschraubers Martin muss eine Wanderin retten. Da ein Landen in dem Gebiet unmöglich erscheint, wird Dr. Gleirscher schwebend abgesetzt, um die Patientin erst zu versorgen. Währenddessen fliegt Hermann Hart und Gerhard Eder ins Tal und bereiten eine Taubergung vor. Die Taubergung ist aufgrund der Wetterlage und der bergigen Landschaft immer mit Risiken verbunden. Dennoch ist die Taubergung oft die einzige Möglichkeit Verletzte sicher zu transportieren. Die Wanderin kann vom Team der Flugrettung Martin sicher ins Krankenhaus gebracht werden, wo sie weiter versorgt wird.

Genre
Reportage
Jahr
2016

Wenn bodengebundene Rettungsdienste an ihre Grenzen stoßen, werden die Flugretter gerufen. Täglich sind in ganz Österreich Notfallhubschrauber im Einsatz, um Menschenleben zu retten. Neben den gelben Christophorus-Helikoptern sind auch private Flugrettungsdienste Tag für Tag im Einsatz.

  • 02.05.17 Di 20:15
  • 03.05.17 Mi 00:55 WDH
Staffel 1 // Folge 2 von 4

Die Flugretter - jede Sekunde zählt

Folge 2

Die Flugrettung Martin in St. Johann im Pongau ist einer der renommiertesten privaten Flugrettungsdienste in Österreich. Täglich haben sie bis zu 15 Einsätze. Ihre Einsätze reichen von Seilbergungen im Hochgebirge bei denen sie Bergsteiger, Skitourengeher oder Skifahrer retten bis zu Paragleitern, die bei ihren spektakulären Kunstflügen abstürzen. Ausbildungsleiter und Flugretter Gerhard Eder ist seit über 15 Jahren als Flugretter unterwegs. Er ist in seiner Laufbahn bereits über 2400 Einsätze geflogen. Die Flugretter sind das Bindeglied zwischen Arzt und Piloten und außerdem sind sie auch verantwortlich für die Seilberungen. Diese sind durch Wind und Wetter sowohl für den Retter, den Verletzten und für die Hubschrauber Crew mit einem hohen Risiko verbunden. Außerdem im Team der Deutsche Herz und Notfallchirurg Dr. Harald Zuenkel und der Südafrikanische Pilot Shannon Oft warten die Einsatzkräfte stundenlang auf einen Einsatz doch dann plötzlich kommt der Notruf dann geht alles ganz schnell. Maximal 3 Minuten darf das Rettungsteam brauchen um einsatz- bzw. flugbereit zu sein. Der erste Notruf: Ein Paragleiter ist in einem Waldstück abgestürzt. Da kein Kontakt zum Opfer aufgenommen werden kann muss der Mann gesucht werden. Erst nach einer über 6 Stunden langen Suche der Bergrettung und einiger Rettungshubschrauber wird der schwerverletzte Mann gefunden. Nach der Erstversorgung wird er in das nächste Spital gebracht wo er weiter behandelt wird. Kaum kommt das Team retour werden sie schon zum nächsten Einsatz gerufen. Ein Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben wurde ein Motorradfahrer von einem Auto angefahren. Beim Eintreffen findet das Team aber eine noch dramatischere Situation vor. Ein Radfahrer wurde von einem Motorrad überfahren. Die Verletzungen des Radfahrers sind so schlimm, dass er reanimiert werden muss. Trotz des schnellen Eingreifens des Teams kommt für den Mann jede Hilfe zu spät.

Genre
Reportage
Jahr
2016