Die Männer und Frauen der Bergrettung retten täglich Menschenleben, und das teilweise unter Einsatz ihres eigenen Lebens. Trotz moderner Ausrüstungen und technischer Hilfsgeräte geraten Menschen, Gäste wie Einheimische, immer wieder in Not. Dann ist die Bergrettung zur Stelle. Der Verein mit über 11.000 ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern genießt im In-und Ausland einen hervorragenden Ruf. Diese Dokumentar-Serie erzählt von der harten und aufopferungsvollen Arbeit der österreichischen Bergrettung.

  • 17.07.17 Mo 18:40
  • 18.07.17 Di 06:40 WDH
Staffel 1 // Folge 4 von 8

Die Bergrettung

Eiskletterer über dem Abgrund

In Tirol gehen eine junge Frau und ihr Partner Eisklettern. Sie verletzt sich schwer am Genick, der Partner schafft jedoch den Abstieg und ruft sofort die Bergrettung. Bei der Bergung schweben die Männer selbst in Gefahr: sie müssen die Bergevorrichtung auf einem Boden aufbauen, der unter einer dünnen Schneeschicht eine spiegelglatte Eisdecke aufweist. Der Einsatzleiter achtet daher noch strenger als sonst, dass niemand die Sicherheitsvorkehrungen missachtet. Doch trotz aller Vorsicht läuft der Einsatz nicht ganz nach Plan. In Heiligenblut tritt ein inzwischen selten gewordenes Ereignis ein. Eine Seilbahn hat einen Maschinenschaden und bleibt stehen. In den einzelnen Gondeln sitzen etwa 30 Menschen fest, die von etlichen Teams der Bergrettung geborgen werden müssen. Die Hobbyschifahrerin, die durchfroren in der Gondel auf ihre Rettung wartet, kann sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, die Gondel an einem Seil zu verlassen, mit dem sie in die Tiefe gleiten soll. Im Vorarlberger Ort Hittisau taut es bereits und das Land lockt zu einer Wanderung. Doch auf einem schmalen Grat, neben dem sich eine steile Felswand auftürmt, löst sich ein Stein und fällt einer Wanderin aufs Bein. Sie kann nicht weitergehen. Ihr Gefährte alarmiert die Bergretter, denn der einzige Weg, die Dame zu bergen, führt über die steile Felswand in die Höhe.

Genre
Reportage
Land
A
Jahr
2010